Die Nähe zu den Menschen, ein überzeugender Auftrag und ein erhebliches Potential möglicher Unterstützer bieten beste Chancen für kirchliches Fundraising.

Fundraising in der Kirchengemeinde beginnen

Sie wollen in Ihrer Kirchengemeinde damit beginnen Unterstützung für Ihre Arbeit zu gewinnen. Wie steht der Kirchenvorstand dazu? Wer soll die zusätzliche Arbeit übernehmen?

Fundraising kann ich nicht der Pastor oder die Pastorin allein machen. Es braucht ein Team, das sich dieser neuen Aufgabe annimmt und Freude daran hat. Das Team wird vom Kirchenvorstand beauftragt. Das ist wichtig, weil damit auch eine Legitimation der neuen Aufgabe deutlich wird. Selbstverständlich steht der Kirchenvorstand inhaltlich voll hinter seiner Entscheidung. Er muss Fundraising wollen und aktiv unterstützen. Nur wenn alle Beteiligten aus Überzeugung und quasi mit Herz und Mund dabei sind, wird Fundraising wirklich erfolgreich sein.

Fundraising trotz Kirchensteuern
Kirchliches Fundraising richtet sich vor allem an Kirchenmitglieder und die zahlen bereits Kirchensteuern, heißt es oft. Das ist so nicht ganz richtig. Kirchensteuern werden von den Menschen ge-zahlt, die lohn- oder einkommensteuerpflichtig sind. Das sind nur rund ein Drittel der Kirchenmit-glieder. Allein aufgrund der demographischen Entwicklung prognostiziert die Evangelische Kirche in Deutschland, dass der Anteil der Kirchensteuerzahler bis zum Jahr 2030 um ein Drittel sinken wird, die Einnahmen aus Kirchensteuern sogar um die Hälfte. Ein guter Grund also, mit Fundraising, das sich um dauerhafte Unterstützung kirchlicher Anliegen bemüht, zu beginnen. Mit diesem Wissen sollten Sie Ihrer Gemeinde gegenüber offen umgehen. Erläutern Sie in einer Gemeindeversammlung und im Gemeindebrief die aktuelle und künftig zu erwartende Finanzsituation. Ihre Gemeinde wird das verstehen. Vielleicht gibt sie selbst den Anstoß, die Zukunft der Gemeinde mit Hilfe von Fundraising zu sichern.

Fundraising kostet Geld
Der Kirchenvorstand entscheidet über die Finanzen. Er freut sich, wenn Spenden eingenommen werden. Aber: vor dem Ertrag steht die Investition. Flyer, Spendenbriefe, Werbematerial, Veran-staltungen – das alles kostet Geld. Fundraising geht nicht zum Nulltarif. Ein angemessenes Budget muss vom Kirchenvorstand zur Verfügung gestellt werden.

Die richtigen Gemeinde-Fundraiser oder -Fundraiserinnen
Schauen Sie sich in Ihrer Gemeinde um, wer für das Fundraising geeignet sein könnte. Und schauen Sie ruhig über den Rand derer, „die sowieso immer alles machen“ hinaus. Ein neues Arbeitsfeld kann neue Kräfte freisetzen. Fundraiser/innen sollten kommunikativ sein und gern auf Menschen zugehen. Kreative und Querdenker sind gut geeignet, Internet- und Website-Kompetenzen wünschenswert. Das notwendige Handwerkszeug kann z.B. bei der Fundraising Akademie erlernt und weiter qualifiziert werden (www.fundraisingakademie.de). Das Fundraising-Team sollte aus 1-2 Mitgliedern des Kirchenvorstandes und 1-2 geeigneten Gemeindegliedern bestehen. Zumindest beratend sollten Pastor oder Pastorin dabei sein.

Fundraising in der Gemeindestruktur
Es ist wichtig das Fundraising-Team in die Strukturen Ihrer Gemeinde einzubinden. Stellen Sie  das Team z.B. in einem voraussichtlich gut besuchten Gottesdienst vor. Die Predigt an diesem Sonntag könnte sich mit der Thematik „Geben und Danken“ befassen. Ein Artikel im  Gemeindebrief erläutert Motive und Aufgaben des neuen Teams, alle Gemeindegruppen werden informiert. Das Fundraising-Team berichtet regelmäßig im Kirchenvorstand und stimmt neue Spendenprojekte mit ihm ab.
 

KOLUMNE DES MONATS

In der Kolumne des Monats berichtet Götz Gebureck über Anlassspenden.

> LESEN
 
FACHLITERATUR
Damit die Kirche im Dorf bleibt: Fundraising

Praxisbeispiele für kirchliches Fundraising von Helmut Liebs

14,80 EUR

  > MEHR  
 
Fundraising in Kirchengemeinden
Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung. Hardcover-Ordner zu beziehen über alken@fundraisingakademie.de
25,00 EUR
 
Literaturverzeichnis

 

PARTNER IN IHRER NÄHE